Die Mitte der Welt

Die Mitte der Welt

von Andreas Steinhöfel 

In einer Fassung von Katrin Simshäuser



Premiere 20.09.2019

Staatstheater Braunschweig, Haus 3


Bühne und Kostüme: Philipp Kiefer

Dramaturgie: Kathrin Simshäuser

Musik: Jan Fritsch

Vermittlung: Céline BartholomaeusRike Breier


Phil: Joshua Seelenbinder

Dianne, Kat: Verena Jost

Glass, Pascal, Teresa:Gina Henkel




PRESSE


»Das Schöne an Katrin Simshäusers Dramenfassung des Jugendromans ›Die Mitte der Welt‹ von Andreas Steinhöfel, die jetzt im Jungen Staatstheater Premiere hatte, ist die menschliche Wärme und Ehrlichkeit, die diese Familie letztlich eint, obwohl vieles alles andere als glücklich läuft. […]  Seelenbinder bleibt jungenhaft, bewahrt der Figur eine optimistische, manchmal schalkhafte Note. […] Franziska-Theresa Schütz hat das auf der nicht zwingenden Treppe im Haus Drei als Einheitskulisse beweglich und einfühlsam inszeniert. Wenn aus den Stufen Requisiten entnommen werden oder die Freundin Pascal am Telefon auftaucht, hat das Witz. Zumal Gina Henkel sie wunderbar mit holländischem Akzent spricht. Als Mutter wechselt sie mit herbem Ton gut zwischen Hektik, Unsicherheit, klaren Lehren und freundschaftlicher Hinwendung.

Klasse auch Verena Jost als kesse Kat und als mehr und mehr verstummende Dianne, die auch die so ansteckend ausgespielte geschwisterliche Vertrautheit verlässt. Ein schönes Stück Menschentheater, auf Jugendliche zugeschnitten und auch Erwachsene berührend. Unbedingt sehenswert.«

Andreas Berger, Braunschweiger Zeitung, 23. September 2019



This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.

Akzeptieren